• White Facebook Icon
  • White Instagram Icon
  • box-128

<a href="https://www.blogheim.at/socialwall/instagram" title="zur Website Blogheim.at"><img src="https://www.blogheim.at/ranking?key=qJPsr8&typ=8" data-no-lazy="1" width="1" height="1" alt="Blogheim.at Logo"></a>

Paris en famille

01.01.2019

Wenn Sie meinen Blog öfter konsumieren - was ich natürlich hoffe - dann werden Sie es bestimmt schon bemerkt haben: Ich habe ein Faible für alles Französische, für Paris ganz besonders. Was mich an "le capital" so fasziniert? Nun, Sie werden jetzt bereits auf der Zunge haben: Mode, Kunst, Kultur, savoir vivre, etc. ... Stimmt. Ganz genau. Das mag ich an Paris. Aber es ist noch mehr. L'ambiance - das Flair der Hauptstadt, ihr Charme, ihre Geschichte - einfach alles. Ich fühle mich so großartig, wenn ich durch die Straße schlendere, vorbei an den tollen Auslagen - nicht nur der großen Häuser, sondern auch an jenen, der unzähligen kleinen Boutiquen und Shops. Und natürlich liebe ich die vielen Bistros, Cafés und Restos. Niemals günstig, aber einfach chic. Les Philosophes, 28 rue Vieille du Temple, Paris IV, ist so eines. Man hat das Gefühl, in eine andere Zeit einzutauchen, wenn man das Lokal betritt. Kleine Tischchen, wenig Platz, charmante garçons, ein Glas Rotwein (verre de vin rouge). Très bien, was will man mehr? Beim ersten Paris-Aufenthalt empfiehlt sich, das Café de Flore, 172 Boulevard Saint-Germain, zu besuchen, eines der legendärsten der Stadt. Aber auch bei unserem siebten Besuch haben wir gemeinsam mit unserer Tochter Linda (6) dort eine heiße Schokolade getrunken. Einfach sehenswert. Das Lokal per se und die Leute, die kommen und gehen. Einen Tisch zu ergattern, ist gar nicht so einfach. 

 

Planung ist alles

Paris mit Kind, das bedarf einer besonderen Planung vor der Abreise. Wie gesagt, wir kennen die Stadt schon sehr gut, diesmal war aber ein spezielles Programm gefragt. Eines, das auch unsere Maus, begeistert. Und da stand natürlich Euro-Disneyland ganz oben auf unserer To-Do-Liste. Wir hatten übrigens eine Woche zur Verfügung - nicht für Disneyland - insgesamt. Zum fun park par excellence gibt es im Netz genügend Empfehlungen, Kommentare, etc. Ich habe diese vorher eingehend studiert und mir ein Bild gemacht. Vieles stimmt wirklich, was die Besucher so bekritteln. Ich empfehle auf jeden Fall: Tickets zuvor im Internet reservieren. Es gibt zwei Parks (Disney Village und Walt Disney Studios). Wir haben Disney Village gewählt. Reicht total für einen Tag. Wenn es das Börserl zulässt, dann unbedingt in einen "Fastpass" investieren. Denn man wartet ewig. Ich gebe zu bedenken: Wir waren Anfang Dezember dort, an einem Dienstagvormittag bei nicht gerade sehr einladendem Wetter. Und wir haben durchschnittlich eine halbe Stunde an jeder Attraktion gewartet. Dafür geht es dann leider viel zu schnell: ratz fatz, in rund zwei, drei Minuten ist man durch und die nächste Partie wird eingeschleust. So ist das leider. Aber man muss sagen: sehenswert auf jeden Fall. Noch ein wertvoller Tipp: Sollten Sie mit dem Zug von Paris-Stadt nach Disneyland (Marne-la-Vallée-Chessy, 35 km östlich) fahren, was grundsätzlich eine gute Idee ist (Fahrtzeit: ca. 3/4 Stunde), dann vergessen Sie nicht neben dem Metro-Ticket eines für den Zug (train) zu lösen. Sonst ergeht es Ihnen nämlich so wie uns: Wir mussten an der Endstation Disneyland Strafe zahlen: 35 Euro pro Nase - ziemlich geschmalzen. Das Zug-Ticket kostet 7 Euro! Auch ja, noch was: Falls Sie ein eher "gehfaules" Kind haben, dann organisieren Sie sich einen Buggy - gibt es vor Ort oder mitnehmen. Die Wege sind weit. 

 

Attraktionen für Kids

Ein Besuch im "Muséum national d'histoire naturelle", im Naturhistorischen Museum, ist ebenfalls empfehlenswert, wenn es draußen stürmt und ungemütlich ist. Auf mehreren Etagen wilde Tiere (ausgestopft), Dinos und viel Wissenswertes, interessant aufbereitet. Die Tickets kann man hier ruhig an der Kassa vor Ort kaufen. Es gibt auch einen Lift, der einen bequem von Etage zu Etage befördert. Von tollen Familien-Touren durch das Musée du Louvre, Cour Napoléon, habe ich auch im Internet gelesen. Leider sind diese für viele Monate im voraus ausgebucht. Braucht es wohl etwas Glück und Geduld. Einfacher war's beim "Château et parc de Versailles", 22 km westlich von Paris. Hier hatten wir ebenfalls im Internet Tickets vorab bestellt. Klappte perfekt. Absolut sehenswert - einfach umwerfend, dieser Prunk. Auch der Museumsshop ist sehenswert. Nette Erinnerungen für Kinder und Erwachsene. Das Schloss steht aber nicht isoliert auf weiter Flur, wie wir gedacht hatten  - Versailles ist ein nettes Städtchen mit charmanten Häusern und Gassen. Wenn also Zeit bleibt, auch ansehen. 

 

So richtig zum Austoben für Kinder - und das mitten in der Stadt - eignet sich der Jardin du Luxembourg bestens. Der "Luco", wie in die petites parisiennes liebevoll nennen, wartet mit allem auf, was das Herz der Kleinen höher schlagen lässt: sogar Ponyreiten und Kasperltheater wird geboten. Herrlich auch für uns Eltern! Entspannung pur! Ein paar Minuten Verschnaufpause. Die hat man natürlich nicht, wenn man auf den Turm aller Türme (300 m) steigt bzw. fährt: der Tour EiffelChamp de Mars, 5 Avenue Anatole ist auch für meine Tochter ein Hit gewesen, obwohl sie durch eine fiese Erkältung etwas schaumgebremst war. Hier haben wir uns auch Tickets im Netz organisiert. Diese sind mit einer Uhrzeit versehen. Zum Glück ist diese  nicht ganz so streng zu nehmen. Wir hatten unsere Tickets nämlich - chaotisch wie wir sind - im Hotelzimmer liegen lassen. So sind wir dann statt um 12 Uhr erst um 12.30 Uhr dran gewesen. Ging auch. Man stellt sich sowieso lange an: einmal bei der Sicherheitskontrolle und nochmals in der Schlange vor den Liften. Wir haben es nicht bis zur Spitze geschafft. Dafür reichte die Geduld einfach nicht. Hätte ein erneutes mindestens 20-minütiges Anstellen unter Menschen aus aller Welt und Altersgruppen bedeutet. Übrigens: Ein paar Schritte vom Tour entfernt befinden sich nette Karusselle im historischen Stil. Perfekt für ein Erinnerungsfoto. 

 

Shopping, Shopping ...
Bedeutend für alle jene unter Ihnen, die gerne shoppen sind Stores, an denen man (also ich) nicht vorbei kommt: "Le petit souk" ist so einer. Eine Kette, eigentlich für Kindermode- und accessoires. In Wahrheit aber ein Fundus für "große Mädchen". So viele nette Kleinigkeiten zur Dekoration, zum Schenken (sich selbst und anderen). Dinge, die keiner braucht, aber denen auch niemand widerstehen kann. Für mich persönlich unwiderstehlich wirkt auch stets die Mode bei Manoush. Ebenfalls eine Store-Kette, quer über Frankreich verstreut. Absolut ausgefallene, bunte Teile. Leider nicht ganz günstig. Aber wer etwas Geduld hat, der kann im Sale (Achtung: heißt Soldes auf Französisch) hier vieles um den halben Preis ergattern. Diesmal war ich zu früh dran. Mein bunt gestreifter Pulli mit goldenen Paillettenärmeln war leider noch nicht reduziert im Store, 75 Rue Vieille du Temple. Dieser befindet sich im Marais, einem besonders empfehlenswerten quartier - bunt, lebendig, vielseitig. Dort befindet sich auch ein Concept Store, der aus meiner Sicht das Zeug hat, die Nachfolge von Colette, 203 rue Saint Honoré (wurde Ende 2017 geschlossen) anzutreten: Fleux, 52 Rue Sainte-Croix de la Bretonnerie. Ein Erlebnis für Mama und Mini. Es gibt soooo viel zu sehen. Außergewöhnliche Dinge zum Dekorieren, Pimpen, Liebhaben, Verschenken .... Dort habe ich auch jene lustigen türkisfarbenen Socken mit weißen Popos gefunden, die ich meinem besten Freund unter den Christbaum legte. Eine Filiale von "Kusmi Tea Paris" befindet sich in unmittelbarer Nähe. Da lohnt sich auch ein Shopping-Abstecher. Die bunten Dosen alleine sind schon ein nettes Mitbringsel, der Tee ist auch von toller Qualität. Meine Lieblingssorte: Chocolat-Epices! Was für ein Duft. Apropos Tee: Jener von "Mariage Fréres - Maison de Thé à Paris, 260 Rue du Faubourg Saint-Honoré" ist auch unwiderstehlich gut. Probieren Sie "Milky Blue"!! 

 

Noch mehr Shopping

Sind wir schon bei unserem Besuch in Nantes im heurigen Sommer nicht am Ableger von "Galeries Lafayette" vorbei gekommen, schafften wir das  in Paris schon gar nicht. Gleich an das riesige Gebäude anschließend befindet sich ein ähnlich enorm dimensionierter Einkaufstempel: Printemps Haussmann, 64 Boulevard Haussmann, nicht. Sehenswert sind auf jeden Fall die Auslagen. Vor Weihnachten scharren sich dort Trauben von (nicht nur) Kindern: Jede der Vitrines an der prominenten Adresse 40 Boulevard Haussmann, ist mit märchenhaften animierten Figuren wunderschön dekoriert. Alles dreht sich, bewegt sich, glitzert und bringt zum Staunen. Magique! War da nicht auch mein Chanel-Täschchen auf einem rosa Wölkchen zu sehen? 

 

Oho Schoko

Last but not least noch ein Schmankerl für Paris mit les enfants: le musée du chocolat, 28 Boulevard de Bonne Nouvelle, das Schokolade-Museum, in dem gekostet, gekleckert und gekauft werden kann. Dazu werden die Infos schmackhaft aufbereitet. Werden wir uns beim nächsten Paris-Besuch nicht entgehen lassen. 

 Bilder von links oben nach rechts unten: in unmittelbarer Nähe zum Tour Eiffel befinden sich nette Karusselle im historischen Stil. Ein Hit für Kinder. (Bilder 1 u 2), vom Foto-Hotspot aus betrachtet mit Eisbären und der Eiffelturm bei Nacht, wunderbar beleuchtet, (Bilder 3 u 4), der Indoor- und der Outdoorpool im absolut coolen Hotel Molitor,13 Rue Nungesser et Coli (5 u 6), Besuch im Café de Flore (Bild 7), Geburtstags-Dinner im "Rexo", dem Restaurant des Les Baines (Bild 8), unsere Heldin Jeanne d'Arc (Bild 9), ein Hampelmann zwischendurch (Bild 10), im Naturhistorischen Museum (Bild 11), Disneyland (Bilder 12 bis 15), Schloss Versailles (Bilder 16 u 17), Christbaum im Galeries Lafayette (Bild 18)

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload